Die Leiterplatte – Ein genialer Geistesblitz des österreichischen Technikers Paul Eisler

Paul Eisler wurde 1907 in Wien geboren und schloss seine Ausbildung an der Wiener Universität als Techniker ab. Wegen seiner jüdischen Herkunft emigrierte er 1936 nach London. Bereits Ende der 1930er Jahre kam ihm die geniale und zukunftsweisende Idee gedruckte Schaltungen - eben die Leiterplatte - zu entwickeln. Damals war die Industrie aber noch nicht fortschrittlich genug seine bereits patentierte Erfindung als bahnbrechende Grundlage für die Massenfertigung im Elektroniksektor zu erkennen und zu nutzen.

 

Zum Stand der Technik der damaligen Zeit herrschte in den elektronischen Geräten, die noch allesamt von Hand gefertigt wurden, ein wirres Gedränge aus Drähten, Spulen, Röhren und Widerständen, das die Funktionsfähigkeit dieser Geräte stark beeinträchtigte. Im Zuge seiner Tätigkeit während seines Studiums in einer Druckerei in Wien lernte Eisler bereits verschiedene Drucktechniken kennen. Mit diesem Wissen kam ihm zur Weiterentwicklung dieser elektronischen Geräte die Idee, dass es doch auch möglich sein musste, geordnete und gelayoutete Leiterzüge auf ein stabiles Trägermaterial, für den Einbau in elektronische Geräte, zu drucken.

 

Bereits im Februar 1943 meldete Eisler das Britische Patent 639,178 „Manufacture of Electric Circuits and Circuit Components“ an.  Für Vermarktungszwecke übertrug er dem britischen Druckereibesitzer Harold V. Strong für nur ein englisches Pfund Sterling die Rechte an seiner Erfindung. Es sollte aber noch bis in die 50er Jahre dauern, bis vorerst die US-Armee die Erfindung militärisch nutzte und in weiterer Folge die amerikanische Elektronikindustrie die Chance erkannte und die Leiterplatte (englisch: Printed Circuit Board - PCB) weiterentwickelte. Mitte der 50er Jahre startete die Produktion der Leiterplatte auch in Europa.

 

1971 wurde Paul Eisler offiziell als Erfinder der gedruckten Schaltung anerkannt. Finanziellen Erfolg konnte er mit seiner genialen Erfindung, die heute nicht mehr wegzudenken ist, aber nicht verbuchen.

 

Quelle: https://www.elektronikpraxis.vogel.de/der-fortschritt-kam-gedruckt-die-geschichte-der-leiterplatte-a-536307/

 

Bild: Buchumschlag - My Life with the Printed Circuit von Paul Eisler  (c) lupress.cas.leghigh.edu

 

Weiterführende Literatur:

Eisler, Paul: My Life with the Printed Circuit. Bethlehem: Lehigh University Press, 1989

Eisler, Paul: Gedruckte Schaltungen. Technologie der Folienätztechnik. München: Hanser, 1961