Forschungsprämie 2018 in Österreich – Erhöhung von 12 % auf 14 %

 

Ihr Unternehmen ist innovativ?

Sie betreiben Forschung & Entwicklung an Ihrem Standort in Österreich?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn wir unterstützen Sie im Forschungsförderungsprozess, damit auch Sie von der Erhöhung der Forschungsprämie profitieren.

 

Die Forschungsprämie gibt es bereits seit 2003 als einziges steuerliches Instrument in Österreich zur direkten Förderung von Forschung & Entwicklung (F&E). Im Bereich der Förderung von F&E wird in der Forschungsförderung unterschieden zwischen direkten oder indirekten Förderungen.

 

Nachdem die Evaluierung der Forschungsprämie die vielen positiven Effekte auf den Wirtschaftsstandort Österreich bestätigt hat, sollen Innovationsfreude und Forschungstätigkeit der österreichischen Wirtschaft noch stärker gefördert werden. Ziel ist es, Österreich als Forschungsstandort noch attraktiver zu gestalten und so qualifizierte Arbeitsplätze zu sichern, sowie neue zu schaffen.

 

Innovative Steuerpflichtige in Österreich können für Aufwendungen in Forschung und experimenteller Entwicklung eine Forschungsprämie in Höhe von 12 % bzw. ab dem Stichtag 1. Jänner 2018 in Höhe von 14 % (der Bemessungsgrundlage) beanspruchen. Prämienbegünstigt ist sowohl die eigenbetriebliche als auch eine an Dritte in Auftrag gegebene Forschung. Unter Forschung und Entwicklung fallen zum Beispiel Produktentwicklungen, Entwicklungen von Verfahren oder Pilotanlagen, aber auch fehlgeschlagene Forschung & Entwicklung zählen dazu.

 

Relevante Aufwendungen in F&E für die Bemessungsgrundlage der Prämie sind unter anderem die Personalaufwendungen der Beschäftigten aus der Forschung, sowie Materialaufwendungen, Hilfsdienstleistungen und Finanzierungsaufwendungen. Ebenso können bei der Forschungsprämie auch Investitionen berücksichtigt werden, soweit diese nachhaltig genutzt werden.

 

Für Forschungsprämien ab dem Wirtschaftsjahr 2012 ist ein kostenloses Jahresgutachten der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) einzuholen. Dieses FFG-Gutachten beurteilt, ob die inhaltlichen Voraussetzungen einer Forschung und experimentellen Entwicklung dem Grunde nach vorliegen. Die Zuerkennung der Forschungsprämie der Höhe nach erfolgt letztlich durch das zuständige Finanzamt.

 

Wir von der REVICON unterstützen Sie gerne mit unserer langjährigen Erfahrung und begleiten Sie beim gesamten Abwicklungsprozess der Forschungsförderung, beginnend bei der Identifizierung von potenziellen F&E-Projekten, über die technische Dokumentation der einzelnen Projekte bis hin zur Abgabe der Antragsunterlagen beim  Finanzamt.